Das Märchen vom Weihnachtsmann

Die Tradition vom Weihnachtsmann ist eine lange. Es ist ein Brauch, der seit Jahren verwendet wird – ohne den Sinn zu hinterfragen.

An wie viele Momente aus eurer Kindheit könnt ihr euch erinnern?
Ich kann mich gut an den Moment erinnern, als ich mit ca. 5 Jahren im Auto am Fenster saß
und bedrückt hinaus in die Kälte schaute. Ich war so wütend und wusste nicht genau auf wen.
Vermutlich auf meinen Bruder, der total schadenfroh
neben mir umher wippte und mir ganz stolz in aller Freude erzählen musste: den Weihnachtsmann gibt es gar nicht!

Santa – die Figur, die Weihnachten symbolisiert.
Foto: www.yorktonthisweek.com

Wann und wierdest du einem Kind sagen, dass die dicke, freundliche Person, an die sie festhalten und glauben und welche sie am Ende des Jahres für das brav sein belohnt, in Wirklichkeit gar nicht existiert?

Zu einer Zeit, in der es draußen stets kalt und dunkel ist, kleine Lichter in warmen rot- und orange-
tönen ein wenig die Stimmung erhellen,
sind wir im inneren so kalt und lassen Kinder im
Dunkeln über eine Wahrheit,
welche die meisten auf schmerzhafte Art erfahren müssen.

Es handelt sich um eine Jahrhunderte alte Tradition.

Bischof Nikolaus, der gerne Kinder beschenkte, wird zum Symbol für Weihnachten. Er wird zum Nikolaus, zum Weihnachtsmann und ja, das Christkind gibt es auch noch. Durch’s Fenster herein,
durch den Kamin hindurch oder wie durch Zauberhand gelangen sie hinein. Essen Kekse, erfüllen alles auf dem Wunschzettel und an Heilig Abend liegen die ersehnten Geschenke über Nacht unter dem
liebevoll geschmückten Baum.

Für die meisten Kinder absolut realistisch und glaubhaft – jeder glaubt immerhin daran. Und wenn sie Erwachsene fragen, ob es den Weihnachtsmann gibt, sagen alle überzeugend: „Ja, natürlich!“. Weshalb auch nicht, schließlich wird er ja oft im Fernsehen und auf Plakaten gesehen.

Eltern, sowie Kinder haben viel Freude mit Geschichten und Anekdoten um und über dem Glauben, der Illusion des Weihnachtsmanns.


Doch wenn es sich um eine Lüge handelt,
wäre es nicht Zeit sich von Traditionen zu trennen?

Die Frage geht an euch.
Hier geht es w
eiter mit Teil 2.


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.